ANTIFEMINISMUS = SCHLUSS MIT FEMINISMUS !!!

Wie einst die Öfen bei den Nazis so sind seid 40 Jahren die Jugendämter und ähnliche sozialpädagogische Einrichtungen,
zu Vernichtungsstätten unserer familien geworden. Weltweit mehr zerrütete Familien als Opfer des zweiten Weltkriegs.
Kinder werden systematisch von Vätern getrennt und von der Männlichkeit ferngehalten.
Ein Verbrechen ohne gleichen! Nun wird was dagegen getan.

1) Aufklärung in den Medien
2) Gründung politisch wirksamer Institutionen
3) Vernetzung in entsprechenden Sozialnetzwerken im Internet

Wir kümmern uns darum und rechnen mit Ihrer Mitarbeit.
Auch 70% der frauen möchten wieder weiblich werden.
Milionen von gekränkten Vätern sind dabei.
Männerhass ist übelste Diskriminierung und gehört verboten.
Packen wir es an und schaffen endlich den Feminismus aus dem Legalen und politischen Bereich!!!


Reizbarkeit Anklage

Probleme mit dem Wut-Management Vorwurf. Angeblich kann mann negative Emotionen nicht rechtfertigen.
Beispiele:

"Du bist ein Vebitterter"
"Sie müssen Ihren Ärger über die Frauen überwinden"
"Du bist so negativ"

Antwort: Der Zorn ist ein legitimes Gefühl gegen die Ungerechtigkeit. Es ist wichtig zu bedenken, dass die passive Akzeptanz des Bösen keine Tugend ist.


Verantwortlicher für Feigheit

Dem Manne wird vorgeworfen, eine nicht zu rechtfertigende Angst der Interaktion mit Frauen zu haben.

Beispiele:
"Sie müssen Ihre Angst überwinden"
"Vorwärts Schritt und benimm dich wie ein Mann"
"Sie haben Angst vor einer starken Frau!"

Antwort: Es ist wichtig zu bedenken, dass es einen Unterschied zwischen Mut und Dummheit gibt.
Das einzige Risiko, dass vernünftige Leute es wagen zu nehmen, sind kalkulierte Risiken.
Man wiegt die voraussichtlichen Kosten und Nutzen dieser Risiken.
So haben einige Männer herausgefunden, dass viele Frauen nicht die Kosten-Nutzen-Analyse bestanden haben.


Vorwürfe der Überempfindlichkeit und Knatchigkeit

Beispiele:
"Hört auf zu jammern!"
"Get Over It!"
"Steh deinen Mann!"
"Ihr Jungs habt es nicht als so schlimm, wie wir Frauen!"
"Du hast nur Angst um deine männlichen Privilegien!"
"Dein zerbrechliches männliches Ego ..."
"Ah, Sie müssen sich beruhigen"
Antwort: Jemand, der diese schändliche Vorwurf-Taktik nutzt, hat eine gefühllose Gleichgültigkeit gegenüber der Männlichkeit des Menschen.
Es könnte konstruktiv sein die Klägerin mit der Frage zu konfrontieren ob
ob bestimmte Aspekte der Probleme der Menschen zu richten oder nicht zu richten benötigt sind("Ja " oder "Nein"), egal wie gering sie auch sein mögen.
Wenn der Klägerin verneint, kann konstruktiv sein, weil kein Mensch sollte sich über das Wohlergehen der Ankläger sorgen ,
da die Gunst natürlich nicht zurückgegeben wäre. Wenn die Klägerin behauptet, sie sei unfähig, etwas über das Problem zu sagen,
können Sie die Klägerin fragen, warum ein Angriff gegen jene, die etwas tun was sie tun müssen . Wir sind gegen das soziologische Experiment Feminismus das durch den Männerhass nur Übel angerichtet hat.